Das Sportuniversum - Sportnews / Spieltagsberichte und alles rund um Fußball

World Matchplay, Dimitri van den Bergh

Darts: Sensation beim World Matchplay. Dimitri van den Bergh siegt

In beeindruckender Manier hat Außenseiter Dimitri van den Bergh das Finale für sich entschieden. Mit 18:10 deklassierte er den zweimaligen PDC-Weltmeister Gary Anderson. Für den 26-Jährigen Belgier war es seine erste Teilnahme beim World Matchplay und sein erster Titel auf der Tour überhaupt. Mitte der Begegnung legte van den Bergh den Grundstein für den Sieg, als er fünf Legs in Folge gewann und mit 15:8 davonzog. Die Anfangsphase war noch ausgeglichen. Eine Führung von zwei Legs schaffte erstmals van den Bergh, als er den Flying Scotsman zum 9:7 breakte. Mit zunehmender Spieldauer wurde die Überlegenheit des Belgiers immer deutlicher. Anderson haderte mit seinem Scoring. Er kam mit van den Berghs Scoring nicht mit. Seine erste 180 warf Anderson sogar erst im 24. Leg. Im 3-Dart-Average trennten die Kontrahenten am Ende fast sechs Punkte (98,31 zu 92,81). Auch die Checkout-Quote war bei van den Bergh über das gesamte Match überragend (43,59 zu 33,33 Prozent). Für den Sieg erhielt der 26-Jährige 150.000 Pfund (knapp 164.000 Euro). Van den Bergh verbesserte sich durch den Triumph um sagenhafte 14 Plätze in der Weltrangliste. Als neue Nummer zwölf der Welt ist der Belgier binnen einer Woche in die Darts-Elite aufgestiegen. Damit ist der Junioren-Weltmeister von 2017 und 2018 automatisch für alle großen Turniere qualifiziert und darf sich große Hoffnungen auf eine Einladung zur finanziell lukrativen Premier League im kommenden Jahr machen.

diese Chance, die Mannschaft in den nächsten Wochen auf eine mögliche Fortführung der Saison vorbereiten zu können, zu nutzen und unsere Entscheidung auf der Trainerposition vorzuziehen. Damit ist nun auch klar, wer die Mannschaft in der kommenden Saison trainieren wird."
Wir haben uns dazu entschlossen, diese Chance, die Mannschaft in den nächsten Wochen auf eine mögliche Fortführung der Saison vorbereiten zu können, zu nutzen und unsere Entscheidung auf der Trainerposition vorzuziehen. Damit ist nun auch klar, wer die Mannschaft in der kommenden Saison trainieren wird."
Mit 41 Jahren führte er New England durch einen Sieg gegen die Los Angeles Rams im vergangenen Jahr zum Titel. Seine neun Finalteilnahmen sind ebenfalls bislang unerreicht.
mit sechs Super-Bowl-Gewinnen erfolgreichster NFL-Profi der Geschichte
mit sechs Super-Bowl-Gewinnen erfolgreichster NFL-Profi der Geschichte
Der 48-Jährige erhält beim FC Augsburg einen Vertrag bis zum 30. Juni 2022.
Der ATP-Cup, ein Nationenwettbewerb im Stile des reformierten Davis Cup, feierte in diesem Jahr seine Premiere. In Brisbane, Perth und Sydney ging es dabei um ein Preisgeld von 15 Millionen US-Dollar und zudem um Punkte für die Weltrangliste. Die deutsche Mannschaft um den formschwachen Alexander Zverev war schon in der Gruppenphase gescheitert.
Der ATP-Cup, ein Nationenwettbewerb im Stile des reformierten Davis Cup, feierte in diesem Jahr seine Premiere. In Brisbane, Perth und Sydney ging es dabei um ein Preisgeld von 15 Millionen US-Dollar und zudem um Punkte für die Weltrangliste. Die deutsche Mannschaft um den formschwachen Alexander Zverev war schon in der Gruppenphase gescheitert.
"
"
"Natürlich ist es kein Grund zum Lachen,  aber es war gut, dass wir nicht aufgegeben haben. In der ersten Halbzeit haben wir keinen Zugriff bekommen. In der Halbzeit konnten wir das korrigieren. Dann fällt genau zum falschen Zeitpunkt das 2:0. Dass die Mannschaft dann noch einmal zurückkommt, darauf können wir extrem Stolz sein."
"Natürlich ist es kein Grund zum Lachen,  aber es war gut, dass wir nicht aufgegeben haben. In der ersten Halbzeit haben wir keinen Zugriff bekommen. In der Halbzeit konnten wir das korrigieren. Dann fällt genau zum falschen Zeitpunkt das 2:0. Dass die Mannschaft dann noch einmal zurückkommt, darauf können wir extrem Stolz sein."
"Natürlich ist es kein Grund zum Lachen,  aber es war gut, dass wir nicht aufgegeben haben. In der ersten Halbzeit haben wir keinen Zugriff bekommen. In der Halbzeit konnten wir das korrigieren. Dann fällt genau zum falschen Zeitpunkt das 2:0. Dass die Mannschaft dann noch einmal zurückkommt, darauf können wir extrem Stolz sein."
"Natürlich ist es kein Grund zum Lachen,  aber es war gut, dass wir nicht aufgegeben haben. In der ersten Halbzeit haben wir keinen Zugriff bekommen. In der Halbzeit konnten wir das korrigieren. Dann fällt genau zum falschen Zeitpunkt das 2:0. Dass die Mannschaft dann noch einmal zurückkommt, darauf können wir extrem Stolz sein."
"Natürlich ist es kein Grund zum Lachen,  aber es war gut, dass wir nicht aufgegeben haben. In der ersten Halbzeit haben wir keinen Zugriff bekommen. In der Halbzeit konnten wir das korrigieren. Dann fällt genau zum falschen Zeitpunkt das 2:0. Dass die Mannschaft dann noch einmal zurückkommt, darauf können wir extrem Stolz sein."